Die 7 besten digitalen Nachtsichtgeräte im Test

Bresser Digitales Nachtsichtgerät

5/5
Testsieger

Bresser Digitales Nachtsichtgerät Binokular 3x mit digitaler Zoom-Funktion, zuschaltbarer Infratotbeleuchtung, großem Display, integriertem Akku und Aufnahmefunktion

  • Bestes Nachtsichtgerät im Test mit digitalem Zoom
  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Mit Infrarotlicht und Aufnahmefunktion

Digitales Nachtsichtgerät Binokular 7x31mm

5/5
Beste Alternative

Digitales Nachtsichtgerät Binokular 7x31mm 2.31' TFT LCD Bildschirm mit 32GB Karte, 4X mit digitaler Zoom-Funktion, in Dunkelheit Komfortables Beobachten

  • Beliebte Nachtsichtkamera mit 4-fach Zoom
  • Mit besonders großem 4-Zoll Breitbild-Sichtfeld
  • Bietet gute und scharfe Nachtbilder

Bresser binokulares Nachtsichtgerät

5/5
Preis-Leistungs-Sieger

Bresser digitales binokulares Nachtsichtgerät 3x20 mit großem Display für komfortables Beobachten bei Tag und Nacht mit integrierter 7-stufiger Infrarotbeleuchtung inklusive Transporttasche

  • Günstiges Nachtsichtgerät mit Top Qualität
  • Für den Einsatz bei Tag und Nacht geeignet
  • Mit Infrarotbeleuchtung und praktischer Tragetasche

Auf was man beim Kauf eines digitalen Nachtsichtgerätes achten sollte

Nachtsichtgeräte waren früher der Polizei, Militär oder Sicherheitsfirmen vorbehalten. Inzwischen werden sie auch für private Zwecke immer beliebter, z.B. für die Beobachtung von Wildtieren bei Nacht, die Jagd oder bei Outdoor-Abenteuern. Was ein gutes Nachtsichtgeräte auszeichnet und worauf man beim Kauf achten muss, haben wir zusammengetragen.

Bildschirm

Der Bildschirm eines Nachtsichtgeräts ist inzwischen digital. Fast alle Hersteller verarbeiten LCD Bildschirme. Je größer diese, desto größer ist auch das Bild. Der Bildschirm sollte daher mindestens 4 Zoll betragen. Auch die Pixel und Auflösung ist essentiell. He höher diese sind, desto besser und detaillierter ist auch das angezeigte Bild.

Objektiv

Die Größe des Objektivs bestimmt (genau wie bei einem Fernglas oder einer Kamera) wieviel Licht in die Kamera einfallen kann und wie hell das Bild angezeigt werden kann.

Auch die Zoomfunktion hat darauf einen großen Einfluss: um ein weit entferntes Objekt möglichst groß und nah anzeigen zu können, wird ein großes Objektiv benötigt. Je größer der Objektivdurchmesser, desto höher der Zoom. Das Okular sollte eine Öffnung von 18 Millimeter oder mehr bieten. Der Großteil der modernen Nachtsichtgeräte im Hobbybereich hat ein Objektiv von etwa 20mm Durchmesser.

Beim Objektiv gilt es durchaus auf die Qualität, das Material und dessen Verarbeitung zu achten. Wichtig ist, dass es aus Glas anstatt Kunststoff gefertigt ist, denn Kunststoff ist anfällig gegen Kratzer und weniger hochwertig.

Zoom

Beste NachtsichtgeräteDer Zoom ist insbesondere bei Nachtsichtgeräte wichtig. Damit kann man entfernte Objekte über das Objektiv näher betrachten. Je höher der Zoom, desto kleiner wird aber gleichzeitig das Sichtfeld.

Ein wichtiger Unterschied ist dabei der digitale bzw. der optische Zoom. Ein optischer Zoom ist schärfer, aber meist weniger groß als mit einem digitalen Bild. Digitale Zoomtechniken zerlegen das Bild in einzelne Punkte (Pixel) und ziehen diese auseinander. Dadurch wird es aber auch unschärfer als ein optisch vergrößertes Bild. Im Schnitt schwanken Nachtsichtgeräte zwischen 2- und 8-facher Vergrößerung.

Sichtfeld

Zum Einen muss man zwischen monokularen und binokularen Nachtsichtgeräte unterscheiden. Bei Ersterem kann man nur mit einem Auge durchs Objektiv sehen, das Sichtfeld ist dadurch recht klein. Bei einem binokularen Gerät schaut man – wie bei einem Fernglas – mit beiden Augen durch das Objektiv.

Je nach möglicher Vergrößerung verändert sich auch das Sehfeld. Eine 10-fache Vergrößerung bietet ein Sichtfeld von ca. 3,5 Grad. Bei einer 30-fachen Vergrößerung liegt man nur noch bei einem Blickwinkel von ca. 2 Grad.

Reichweite

Das Ziel von Nachtsichtgeräte ist die Reichweite des Sehens bei Dunkelheit zu erhöhen. Sie arbeiten entweder mit Restlichtverstärkung oder zuschaltbarem Infrarotlicht:

  • Die Nutzung von Restlichtverstärkern ist meist günstiger. Diese Geräte verstärken das noch vorhandene Licht in der Umgebung, z.B. vom Mond, den Sternen oder den Lichtern in der Nähe von Städten um bis zu 1500 Prozent. Die Reichweite beträgt Nachts damit zwischen 10 und 50m.
  • Die zweite Variante sind Geräte mit optionalem, zuschaltbaren Infrarotlicht. Diese sind Tags und Nachts nutzbar. Die Infrarotstrahler bieten eine zusätzliche Lichtquelle, die die Reichweite auch bei totaler Dunkelheit auf 50 bis 150 Meter erhöhen. Solche IR-Nachtsichtgeräte benötigen allerdings weit mehr Energie als Modelle mit Restlichtverstärker, sie sind oft größer, schwerer und teurer.

Aufnahmefunktion / Speicherkarte

Wer ein wenig mehr in ein Gerät neuster Technik und hoher Qualität investieren möchte, dem sei ein Nachtsichtgerät mit Aufnahmefunktion empfohlen. Damit kann man Fotos und Videos aufnehmen und speichern. Hierfür ist eine SD-Speicherkarte notwendig und ein USB Kabel, um die Daten von der Kamera auf den PC oder Fernseher übertragen zu können.

Die Speicherkapazität von Nachtsichtgeräten mit zusätzlicher Aufnahmefunktion sollte mindestens 4 Gigabyte und am besten 32 Gigabyte betragen.

Akkulaufzeit

NachtsichtgeräteEin Nachtsichtgerät wird entweder mit einem Akku oder mit Batterien betrieben. Der Vorteil von Akkus ist:

  • lange Laufzeit von bis zu 30 Stunden
  • Umweltschonender
  • Wiederaufladbar

Batteriebetriebene Geräte brauchen in etwa 6 – 8 Stück an AA-Batterien. Allerdings reicht das nur für eine Betriebszeit von etwa 6 Stunden, das kann auf Dauer ganz schön teuer werden. Praktischer ist der Anschluß von Nachtsichtgeräte an eine Power Bank. Damit ist man flexibler. Wichtig ist dafür ein geeigneter USB-Anschluss an dem Gerät.

Preislich sind batteriebetriebene Geräte meist günstiger, aber USB und Lithium-Ionen Akkus rechnen sich auf Dauer vor allem für Vielnutzer besser. 

Größe und Gewicht

Man hat die Qual der Wahl, aber neben der neusten Technik spielen auch das Gewicht und die Maße des Nachtsichtgeräts eine Rolle. Welches Modell ist also besser geeignet? Hauptsächlich kommt es auf den geplanten Einsatzbereich an – ist man viel in der Natur unterwegs und beobachtet Tiere über viele Stunden, würde ein recht leichtes und handliches Gerät natürlich viel Sinn machen.

Manche sind klein genug, um sie in der Jackentasche mit sich zu tragen. Die leichtesten Nachtsichtgeräte wiegen nur 250 – 400g. Aber auch 600g sind noch gut zu handhaben. Größere Modelle sind zwar unhandlicher, dafür aber oft günstiger.  Wer es nur ab und an für Beobachtungen auf dem eigenen Grundstück nutzen möchte, kann also durchaus auch auf ein günstiges aber etwas größeres Gerät setzen.

Zubehör

Ein beliebtes Zubehör ist eine Kopfhalterung für Nachtsichtgeräte. Zwar sieht man damit aus, wie einem Kriegsfilm entsprungen, aber im Prinzip helfen diese für eine bequeme Positionierung vor den Augen des Nutzers. Die Hände bleiben demnach frei, die Kamera ist sehr bequem platziert. Wichtig ist dabei eine gute Verarbeitung und möglichst geringes Gewicht der Kopfhalterung von unter 300g.

Nicht immer sind die Ladegeräte für den Betrieb der Geräte im Lieferumfang enthalten. Nachtsichtgeräte, die mit Lithium-Ionen-Akkus laufen, können gewechselt und wiederaufgeladen werden. Je nach Hersteller beträgt die Betriebszeit der Nachtsichtgeräte mit Akku in etwa 3-4 Stunden.

Ein Schultergurt ist vor allem bei Jägern und Outdoorfans bei der Tierbeochtachtung bei Nacht sehr wichtig. Schließlich möchte man das Nachtsichtgerät immer griffbereit haben anstelle es jedesmal wegpacken zu müssen. Für einen möglichst komfortablen Transport sollte der Schultergurt verstellbar und gut gepolstert sein.

Testsieger: Bresser Digitales Nachtsichtgerät

Das hat uns überzeugt:
  • Bestes Nachtsichtgerät im Test
  • Sehr guter Preis für Top Qualität
  • Hervorragende Infrarotauflösung und hohe Reichweite
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: großes LCD-Digitaldisplay, ca. 10 cm ×5 cm
  • Objektiv: k.A.
  • Zoom: 3x (2-facher digitaler Zoom)
  • Sichtfeld: 150m bei 1000m Entfernung
  • Reichweite: 120m bei Dunkelheit
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte: ja, Micro-USB und Micro-SD
  • Akkulaufzeit: 5V Akku, ca. 8 Stunden
  • Größe und Gewicht: 165x66x140 mm; 335 g
  • Zubehör: Schultergurt, USB Ladekabel, Betriebsanleitung

Das digitale Nachtsichtgerät der Marke Bresser hat im Test am Meisten überzeugen können. Der Sichtbereich ist gut ausgeleuchtet, scharf und liefert sehr detaillierte Bilder, selbst auf 1000m Entfernung bei Tag.

Das digitale Display ist recht groß und damit auch für Menschen mit Brille gut geeignet.

Nachts ist eine Infratotbeleuchtung optional zuschaltbar, mit insgesamt 7 Stufen. Damit erhält man eine Sichtreichweite von ca. 120m, selbst bei absoluter Dunkelheit.

Die Akkuleistung beträgt bis zu 8 Stunden und die Aufnahmefunktion des Nachtsichtgeräte rundet das überzeugende Angebot ab.  

Unser Fazit

Bresser bietet ein hervorragendes Nachtsichtgeräte samt Aufnahmefunktion – gestochen scharfe Bilder, selbst bei absoluter Dunkelheit und auch der Preis ist Top! Darüber hinaus ist das Gerät mit 335g ultraleicht und auch unterwegs sehr handlich. Klarer Testsieger.

5/5

Beste Alternative: Digitales Nachtsichtgerät Binokular 7x31mm

Das hat uns überzeugt:
  • Nachtsichtgerät mit besonders großem LCD Bildschirm
  • Gute Optik mit 25mm Objektiv
  • Leicht und handlich
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: LCD Bildschirm, 4-Zoll
  • Objektiv: 25mm
  • Zoom: 4-fach
  • Sichtfeld: 1280x960
  • Reichweite: 200 - 300m
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte: Micro-SD-Karte mit 32 GB
  • Akkulaufzeit: 6 AA Batterien / k.A.
  • Größe und Gewicht: 6 x 16 cm; 700g
  • Zubehör: Bedienungsanleitung, Aufbewahrungstasche, Schlüsselband, Reinigungstuch, USB-Kabel

Das nur 700g schwere Nachtsichtgerät von QUNSE besticht durch einen sehr guten Preis. Das Fernglas verfügt über einen digitalen 4-fach Zoom und ermöglicht auch im Dunklen sehr gute Aufnahmen. Dies wird durch die 850NM 3W Infrarot-LED-Beleuchtung ermöglicht die eine Nachtsicht bis zu 250m bieten. Die Verbindung zum Computer erfolgt über ein mitgeliefertes USB-Kabel, zudem verfügt das Gerät über einen Micro-SD Kartenplatz, diese ist jedoch nicht im Lieferumfang enthalten. Der Betrieb ist mit 6 AA Baterien, einer Powerbank oder 1,5 Volt Akkus möglich.

Unser Fazit

Sehr gutes Nachtsichtgerät mit 7-stufiger Infrarot-Nachtsicht. Viel Zubehör und vor allem für den Hobbybereich eine gute Wahl.

4.5/5

Preis-Leistung-Sieger: Bresser digitales binokulares Nachtsichtgerät

Das hat uns überzeugt:
  • Günstiges Nachtsichtgerät von Markenqualität
  • Mit 7-stufiger Infrarotbeleuchtung
  • Hochwertiges 20mm Objektiv
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: 3x20cm
  • Objektiv: 20mm
  • Zoom: 2-fach digital bzw. 3-fach
  • Sichtfeld: 175m auf 1000m
  • Reichweite: 100m bei Dunkelheit
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte
  • Akkulaufzeit: 8xAA Batterien / k.A.
  • Größe und Gewicht: 185x145x55, 680g
  • Zubehör: Tragegurt; Transporttasche; Anleitung

Auch das Bresser 3×20 Nachtsichtgerät schafft es in die Top 3 im Test. Vor allem das große Display und seine einfache und selbsterklärende Menüführung können überzeugen. Zudem ist das Nachtsichtgerät für Brillenträger geeignet, da das Sichtfeld weich gummiert und recht groß ist. Die Reichweite der Infrarotbeleuchtung im Nachtsichtmodus beträgt etwa 100m, der 2-fache digitale Zoom liefert scharfe Bilder. Bei Bedarf kann das Nachtsichtgerät auch an ein Stativ angeschlossen werden – im Vergleich zum Testsieger verfügt das Gerät aber nicht über eine Aufnahmefunktionen.

Unser Fazit

Gute Bildqualität bei Tag und Nacht, allerdings wird das Nachtsichtgerät von Bresser in China produziert – die Qualität leidet daher etwas, der Preis ist aber dennoch super.

4.3/5

Digitales Nachtsichtgerät IR von QUNSE

Das hat uns überzeugt:
  • Gutes Nachtsichtgerät mit Aufnahmefunktion und viel Zubehör
  • Mit Infrarotaufhellung und großer Reichweite
  • Inkl. 32GB Speicherkarte
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: 10cm LCD-Display
  • Objektiv: 31mm
  • Zoom: 3,5 bis 7-fach / 2fach digitaler Zoom
  • Sichtfeld: 850NM Infrarotbeleuchtung
  • Reichweite: 400m
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte: vorhanden
  • Akkulaufzeit: 6 bis 17h
  • Größe und Gewicht: 20 x 17 x 13 cm, 900g
  • Zubehör: 32 GB Speicherkarte, USB-Kabel, AV-Kabel, Rucksack, Putztuch, Tragegurt, Benutzerhandbuch

Das Infrarotgestützte Nachtsichtgerät von QUNSE war eine echte Überraschung im Test. Zum Einen ist das Gerät am Tag aber auch Nachts verwendbar. Zum Anderen sind neben Fotos auch HD-Videoaufnahmen möglich, sowie eine Aufnahmefunktion integriert. Der Zoom und Reichweite ermöglichen detaillierte Tierbeobachtungen und auch auf See ist das Gerät hilfreich, da es wasserdicht ist. Die integrierten 850 NM IR-Strahler bringen eine überzeugende Leistung, der Bildschirm zeigt sehr gute und klare Bilder.

Unser Fazit

Ein überraschend günstiges Modell von guter Qualität. Vor allem das umfangreiche Zubehör ist toll.  Mit 900g ist das Nachtsichtgerät jedoch recht schwer. Für lange Ausflüge also eher nicht geeignet, davon abgesehen ein sehr gutes Einsteigermodell.

4.3/5

Bresser digitales Nachtsichtgerät 3x14 mm mit Aufnahmefunktion

Das hat uns überzeugt:
  • Ultraleichtes Nachtsichtgerät mit 3facher Vergrößerung
  • Mit zuschaltbarer IR-Beleuchtung
  • Gute Foto- und Videoaufnahmen bei Nacht
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: ohne
  • Objektiv: 14mm
  • Zoom: 3-fach
  • Sichtfeld: k.A.
  • Reichweite: 100m mit IR
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte: Micro-SD, USB Schnittstelle vorhanden
  • Akkulaufzeit: ca. 5h
  • Größe und Gewicht: 13.4 x 9.2 x 4.7 cm, 250g
  • Zubehör: Stativanschluss, Nylontasche, Handbuch, 4 AA Batterien

Vor allem Tier- und Outdoorfans werden das Nachtsichtgerät von rBesser mit IR-Funktion schätzen. Die Reichweite von 100m bei Nacht mit Infrarotbeleuchtung konnte auch im Test bestätigt werden. Die 3-fach vergrößerten Bilder sind sehr detailliert und klar. Vor allem aber glänzt rBesser mit dem unfassbar niedrigem Gewicht von 250g, so dass das Gerät vor allem auf Wandertouren, Trekking, beim Campen oder längeren Radtouren dabei sein kann. Es ist klein, handlich, leicht und vor allem sofort einsatzbereit, denn der erste Satz Batterien ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Unser Fazit

Vor allem für unterwegs ist das rBesser digitale IR-Nachtsichtgerät ideal. Die Reichweite von 100m kann auch bestätigt werden. Allerdings ist kein Bildschirm für im Gerät integriert. Davon abgesehen ein gutes und preisgünstiges Anfängermodell.

4/5

COOLIFE Nachtsichtgerät 300m Infrarot-Nachtsichtbereich HD

Das hat uns überzeugt:
  • Klare Bilder mit Foto- und Videofunktion
  • Mit 7-stufiger 850 LED-Infrarotbeleuchtung
  • Nachtsicht von 200m bei völliger Dunkelheit
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: großer LCD-Screen 98 x 48 mm
  • Objektiv: 25mm
  • Zoom: 4-facher digitaler Zoom
  • Sichtfeld: k.A.
  • Reichweite: bis zu 300m
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte
  • Akkulaufzeit: 9V / 6 x AA
  • Größe und Gewicht: 20 x 14.2 x 6 cm
  • Zubehör: Rucksack, Halsband, 32GB SD-Karte, Datenkabel, Handbuch, Reinigungstuch

Besonders robust ist die COOLIFE Nachtsichtkamera. Hier ist eine  3 Watt Infrarot-LED 850NM Infrarotbeleuchtung eingebaut, so daß auch bei Dunkelheit sehr gute Sicht möglich ist. Die Kamera macht durchaus einen wertigen Eindruck. Alles ist gut verarbeitet, und auch das Zubehör überzeugt, u.a. ist ein Datenkabel, ein SD-Kabel und Transporttasche im Lieferumfang enthalten. Neben Batterien kann das Nachtsichtgerät auch mit einer Powerbank betrieben werden. Die Sichtweite beträgt laut Hersteller bis zu 300m bei Zuschaltung der IR-Beleuchtung (realistischer sind aber 150m).

Unser Fazit

Für den Preis kann man eigentlich nicht meckern – für unter 200 EUR bekommt man ein gutes und langlebiges Modell von Markenqualität für verlässliche Sicht bei Nacht.

3.9/5

Bestguarder HD Digital Nachtsichtgerät

Das hat uns überzeugt:
  • Benutzerfreundliches Nachtsichtgerät mit 4,5-fachem Zoom
  • Gute Nachtsicht durch 850NM 3W Infrarot LED-Strahler
  • Gute HD-Video Auflösung und Fotoqualität
Zahlen und Fakten
  • Bildschirm: LCD Widescreen (640 x 480 Pixel)
  • Objektiv: 40mm
  • Zoom: 4,5fach / 5-facher Digitalzoom
  • Sichtfeld: k.A.
  • Reichweite: ca. 400m
  • Aufnahmefunktion / Speicherkarte
  • Akkulaufzeit: 8xAA Batterien
  • Größe und Gewicht: 255ⅹ158ⅹ68 mm, 760g
  • Zubehör: 32G Speicherkarte, USB-Kabel, Fernsehkabel, Schultergurt, Handschlaufe, Objektivdeckel

Das Bestguarder HD Nachtsichtgerät gehört zu den hochpreisigen Modellen im Test.

Überzeugend ist hier vor allem die gute Ausleuchtung, die bis zu 180m Sichtweite auch bei bei völliger Dunkelheit ermöglicht. Darüber hinaus ist das Modell auch bei Tag verwendbar und kann recht einfach an den PC oder TV angeschlossen werden.

Die Auflösung des Bildschirms liegt mit 640×480 etwa im Mittelmaß. Die 4,5-fache Vergrößerung sowie das Sichtfeld sind in Ordnung, allerdings ist das Gerät nicht für Brillenträger geeignet, zudem lässt sich das Display kaum regulieren oder anpassen.

Unser Fazit

Zoom, Reichweite und Bildqualität sind gut, für Brillenträger ist das Modell aber ungeeignet. Darüberhinaus ist das Bestguarder Nachtsichtgerät im Vergleich zur Konkurrenz überteuert.

3.7/5