Die 6 besten Seascooter im Test

Sublue WhiteShark Mix Unterwasser Scooter

5/5
Testsieger

Sublue WhiteShark Mix Unterwasser Scooter Tauchscooter Seeroller Doppelmotor 40M wasserdicht für Wassersporttauchen

  • Bester Tauchscooter im Test mit Doppelmotor
  • Maximale Geschwindigkeit: 3,35 km/h.
  • Leicht, handlich und mit hoher Leistung

WINDEK Sublue Seabow Scooter

5/5
Beste Alternative

WINDEK Sublue Seabow Intelligenter Unterwasser Scooter mit Action-Kamera Montieren OLED-Anzeige 40M Wasserdicht Elektrischer Seascooter für Wassersport Tauchen & Schnorcheln & Meer Abenteuer

  • Scooter mit besonders langer Laufzeit
  • Guter Motor mit 3-Gang Schaltung
  • Sehr schnell: Höchstgeschwindigkeit 7 km / h

Asiwo Unterwasserscooter

5/5
Preis-Leistungs-Sieger

Asiwo Unterwasserscooter Tauchscooter mit Action Kamera Halterung, Seascooter mit Doppelmotor für Tauchen Schwimmen Schnorcheln Abenteuer und Fischen jagen

  • Sehr preisgünstiges Angebot
  • Höchstgeschwindigkeit von 5,7 km / h.
  • Mit einem 600 Watt Doppelmotor

Auf was man beim Kauf eines Seascooters achten sollte

Tauchscooter kennen viele von uns aus James Bond Filmen. Inzwischen sind sie aber auch für Normalsterbliche erhältlich. Mit einem Seascooter können sich Taucher ohne eigene Kraftanstrengung durchs Wasser ziehen lassen, vor allem bei starken Strömungen sind sie daher hilfreich. Seascooter sind wirklich cool und inzwischen auch preislich erschwinglich.

Motoren

Heutzutage werden hauptsächlich Elektromotoren verwendet. Ihr Vorteil ist neben der besseren Umweltverträglichkeit der Akkus auch, dass Electro-Tauchscooter extrem leise sind und die Unterwasserwelt kaum aufschrecken.

Betrieben werden Tauchsooter mit Hilfe von Akkus, die den Motor und ein bis zwei Propeller antreiben. Je größer die Motoren, desto höher ist meist auch die Leistung und Geschwindigkeit, die mit den Unterwasserscootern erreicht werden können. Im Schnitt liegt die Leistung der Motoren bei 220 bis 1200 Watt. Besonders effizient sind Doppelmotoren von jeweils 600 Watt. Diese sind sehr kraftvoll und können recht hohe Geschwindigkeiten erreichen. Bis zu 8km/h und mehr.

Auch die Größe und Anzahl der Propeller sind entscheidend. Denn je größer der Propeller, desto größer ist auch die Schubkraft.

Steuerung

Die besten TauchscooterDie Steuerung eines Tauchscooters ist recht simpel. Am Gerät sind ein oder auch zwei Griffe bzw. Hebel am Lenker verbaut – die (oft gleichzeitig) gedrückt werden müssen damit der Scooter läuft.

Besonders hochwertig sind Modelle mit Gangschaltung bzw. verschiedenen Fahrmodi, Hier kann man je nach Bedarf zwischen langsam und schnell wählen.

Damit der Scooter nicht verloren geht, sind einige zudem mit einer Sicherungsleine ausgestattet, die man am Handgelenk befestigen kann. Keine Sorge, die Scooter gehen nicht unter, sondern haben einen starken Auftrieb. Nimmt man zudem das Gas weg, kommen sie nach wenigen Metern zum Stillstand.

Akkulaufzeit

Die Qualität und Leistung der Akkus hat einen signifikanten Einfluss auf die Schubkraft und Reichweite des Seascooters. Vor allem für längere Expeditionen in die Unterwasserwelt muss die Akkulaufzeit recht hoch sein.

Fast alle Hersteller verwenden dafür Lithiumbatterien. Die Ladezeit in der heimischen Steckdose liegt bei besonders hochwertigen Modellen im Schnitt bei 3 – 4 Stunden, teilweise benötigen die Akkus aber auch bis zu 8 Stunden um vollständig aufgeladen zu werden. Das sollte man bei der Wahl des Seascooters unbedingt beachten.

Die Reichweite der Akkus ist allerdings stark von der Fahrweise abhängig. Vor allem bei Geräten mit verschiedenen Fahrmodi und Gängen gilt, je langsamer man mit dem Scooter unterwegs ist, desto höher ist meist auch die Reichweite der Akkus.

Höchstgeschwindigkeit

Ein Tauchscooter kann nicht nur unter Wasser sondern auch auf dem Wasser als Schwimmunterstützung verwendet werden. Je nach Ausführung und Motorleistung sind Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 15 km/h möglich. Der Großteil der Tauchscooter für den privaten und Hobbygebrauch erreicht jedoch nur Geschwindigkeiten von rund 3 bis 8km/h.

Hierbei muss man bedenken, dass bei hohen Geschwindigkeiten natürlich auch die Reichweite schnell sinkt:

  • Wer hingegen ganz entspannt im niedrigsten Gang durch das Wasser gleitet, schafft eine sehr lange Laufzeit – bis zu 60 Minuten und mehr sind dann möglich.
  • Bei Vollgas ist der Spaß hingegen recht schnell zu Ende. Der Großteil der Unterwasserscooter kommt bei Höchstgeschwindigkeit auf eine Laufzeit von rund 25 Minuten.

Gewicht

Die besten SeascooterEin Vorteil der neuen Seascooter ist ihr relativ geringes Gewicht. Damit können sie einfach ins Fahrzeug und per Hand zum See oder Meer transportiert werden. Mache Modelle wiegen kaum mehr als 3, 4 kg. Diese sind sehr handlich und können selbst von Kindern (natürlich unter Aufsicht) gut bedient werden.

Dabei gilt: je größer der Tauchscooter ist, desto höhere Reichweite erreicht dieser meist auch. Das liegt daran dass größere Propeller, Motoren und Akkus verbaut werden. Diese bieten eine größere Schubkraft und mehr Antrieb. Allerdings steigt damit auch das Gewicht.

Für Anfänger und Einsteiger sind kleinere Unterwasserscooter aber grundsätzlich besser geeignet. Sie sind leichter, lassen sich einfacher navigieren und steuern. Zudem ist die Ladezeit meist deutlich kürzer.

Halterung für Kameras / GoPro

Eine Reise durch die Unterwasserwelt mit einem Seascooter ist spektakulär. Wie bei fast allem gilt es, dieses Erlebnis natürlich für sich und andere festzuhalten. Die Hände möchte man beim Tauchen mit einem Scooter natürlich frei haben, schließlich ist die Steuerung auch nicht ganz so einfach. Anstatt sich noch mit der Kamera beschäftigen zu müssen, ist eine Halterung notwendig.

Die meisten Modelle verfügen über eine Halterung, auf der die Action Kamera (z.B. Gp-Pro) befestigt werden kann. Über diese universelle Schnittstellen, die mit fast allen Kamera`s am Markt kompatibel sind, kann eine wasserdichte Unterwasserkamera angeschlossen werden.

Allerdings sollte die maximale Tiefe beachtet werden – schließlich können viele Seascooter Tiefen bis 40m erreichen. Die jeweils maximale Wasserdichte sollte auch für die Kamera beachtet werden. Das besondere an Aufnahmen mittels der Kamerahalterung am Scooter: die Bilder und Videos geben den direkten Blick des Tauchenden wieder. Dadurch fühlt es sich für den Betrachter an, selbst durch die Unterwasserwelt zu gleiten. Das Bild- bzw. Videomaterial ist sehr beeindruckend.

Extra Tipp: Wer mit dem Seascooter nicht nur über das Wasser gleiten, sondern auch etwas tauchen möchte ohne dabei gleich eine komplette Tauchausrüstung mitzunehmen, dem empfehlen wir eine Full-Face Schnorchelmaske.

Testsieger: Sublue WhiteShark Mix Unterwasser Scooter

Das hat uns überzeugt:
  • Hohe Schubkraft von bis zu 8kg
  • Nutzbar bis zu einer Tiefe von 40m
  • Inkl. Akku, Netzteil. Schwimmer, Sicherheitsleine, Tragetasche
Zahlen und Fakten
  • Motoren: Elektro, Doppelpropeller
  • Steuerung: Tasten an beiden Seiten
  • Akkulaufzeit: ca. 30 Minuten
  • Höchstgeschwindigkeit: 3,35 km/h
  • Gewicht: 3,5 kg
  • Halterung für Kameras / GoPro: vorhanden, Universelle Schnittstelle

Bester Seascooter im Test ist der WhiteStark Mix von Sublue. Der Unterwasserscooter ist mit einem Doppelpropeller ausgestattet, der eine hohe Schubkraft von bis zu 8kg ermöglicht. Der Scooter besticht zudem durch ein tolles Design: die symmetrische Stromlinienform lässt ihn einfach und schnell durch die Unterwasserwelt gleiten. In bis zu 40 Meter Tiefe ist der Seascooter einsetzbar.

Die Bedienung ist sehr einfach: an der Halterung werden beidseitig Tasten gedrückt um zu fahren, werden sie los gelassen stoppt der Scooter. 360° Drehungen sind damit problemlos möglich. Auch das umfangreiche Zubehör begeistert. Hier ist alles dabei um in das Abenteuer Unterwasser zu starten.

Unser Fazit

Bester Unterwasserscooter im Test: leicht, handlich, schnell und mit einer Akkulaufzeit von bis zu 30 Minuten. Hohe Qualität für einen guten Preis, super!

5/5

Beste Alternative: WINDEK Sublue Seabow

Das hat uns überzeugt:
  • Einhändig Steuerbar mit DTC-Kit
  • Mit 3 Gängen und Geschwindigkeiten (Free, Sport, Turbo)
  • Mit O-LED Anzeige zum Betriebszustand
Zahlen und Fakten
  • Motoren: Elektro, 3-Gang Schaltung
  • Steuerung: Tasten am Griff
  • Akkulaufzeit: 75 Minuten
  • Höchstgeschwindigkeit: 2m/s (ca. 7 km/h)
  • Gewicht: 3,4 kg (ohne Batterie)
  • Halterung für Kameras / GoPro: vorhanden, Universelle Schnittstelle

Eine gute Alternative und vor allem für Profi`s und Taucher empfohlen, ist die Sublue Seabow von WINDEK. Sie verfügt über eine Einhandsteuerung, so dass nicht nur die Kamera unter Wasser bedient werden kann, sondern auch eine Hand für anderes Equipment oder Einstellungen frei bleibt.

Die Leistung des Zweipropeller Seascooters ist beeindruckend. Bis zu 2m/s und 40m Tiefe schafft das Gerät. Es verfügt über eine universelle Schnittstelle für Go-Pro oder Actionkamera, die mit fast allen gängigen Modellen kompatibel ist. Die Akkulaufzeit ist mit 75 Minuten sehr hoch, die Ladedauer beträgt etwa 3,5h.

Super praktisch ist auch die O-LED Anzeige, mit Informationen zur Geschwindigkeit, dem Batteriestand, Fahrmodus und der  Betriebszeit. Mit der Seabow kann man die Unterwasserwelt bis zu einer Tiefe von 40m erkunden, die 3-Gang Schaltung funktioniert ausgezeichnet.

Unser Fazit

Die Tri-Speed Schaltung von WINDEK ist Top – die Seabow ist eines der wenigen Modelle am Markt mit 3 Gängen. Die Zugkraft ist sehr hoch, so dass der Scooter auch für schwerere Personen gut geeignet ist. Kurzum, ein Unterwasserscooter mit Top Leistung, das rechtfertigt auch den doch recht hohen Preis.

4.8/5

Preis-Leistung-Sieger: Asiwo Unterwasserscooter

Das hat uns überzeugt:
  • Sehr günstiger Tauchscooter
  • Guter Schub und mittlere Distanz
  • Mit Batteriestandsanzeige, Ionen Akku, Adapter, Tragetasche, Handbuch
Zahlen und Fakten
  • Motoren: Elektro 2 x 600 Watt
  • Steuerung: Magnetschalter
  • Akkulaufzeit: 12 - 35 min
  • Höchstgeschwindigkeit: 1,5 m/s (ca. 5,4 km/h)
  • Gewicht: 3,5kg
  • Halterung für Kameras / GoPro: universelle Schnittstelle vorhanden

Bei dem unfassbar niedrigen Preis des Unterwasserscooters von Asiwo blieb uns erst einmal der Mund offen stehen. Ist das denn möglich? Ja, zumindest im Test hat sich der Tauchscooter gut geschlagen. Bis zu 35 Minuten läuft der Tauchscooter im Normalbetrieb (langsam) und die Akku`s brauchen etwa 2-3 Stunden um voll aufzuladen.

Der Doppelmotor hat einen akzeptablen Schub von rund 9kg – bis zu 1,5m/s sind tatsächlich auch möglich. Die maximale Tiefe sollten aber 30 Meter sein. Darunter wäre die Dichte der Maschine nicht gewährleistet.

Bei Nichtgebrauch schwebt der Scooter auf dem Wasser und geht nicht unter.

Die Steuerung ist recht simpel: beide Magnetschalter gedrückt halten, schon geht es los.

Unser Fazit

Der Seascooter von ASIWO bietet ein unschlagbares Preis-Leistungsangebot. Zwar ist die Reichweite nicht sehr groß, dafür ist der Scooter einfach zu steuern, leicht und für Anfänger oder Hobbytaucher ein guter Tauchscooter für wenig Geld.

4.6/5

Yamaha Seascooter Elektro 220Li

Das hat uns überzeugt:
  • Guter Tauchscooter inkl. GoPro-Halterung
  • Kurze Ladezeit von 3 - 5 Stunden
  • Maximale Geschwindigkeit: 5 km/h
Zahlen und Fakten
  • Motoren: elektrischer 2-Gang Motor, 220 W
  • Steuerung: Schalter am Griff
  • Akkulaufzeit: 30 - 60 Minuten
  • Höchstgeschwindigkeit: 5 km/h
  • Gewicht: 8,6 kg (inkl. Batterie)
  • Halterung für Kameras / GoPro: inklusive

Der Seascooter Elektro 220 Li von Yamaha ist der beste Tauchscooter im Test in Torpedoform. Der 220 Watt Motor hat eine 2-Gang Schaltung und erreicht bis zu 5 km/h. Zudem ist er bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserfest und somit für Hobbytaucher aber auch zum Schnorcheln ideal. Der Lenker verfügt über eine LED Anzeige zum Akkustand, die Ladezeit des mitgelieferten Lithium-Ionen-Akku beträgt etwa 3-5 Stunden und liegt damit im mittleren Bereich. Der Wasserwiderstand bei diesem Modell ist besonders gering, allerdings ist die Steuerung bzw. Lenkung nicht ganz so einfach wie bei anderen Modellen.

Unser Fazit

Der Elektroscooter von Yamaha ist nicht gerade günstig, aber ein verlässliches Markenprodukt. Akkulaufzeit und Geschwindigkeit liegen im Mittelmaß, das Produkt ist aber gut verarbeitet, langlebig und sehr robust.

4.3/5

Yamaha Explorer, Kinderscooter

Das hat uns überzeugt:
  • Idealer Tauchscooter für Kinder
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Tauchtiefe bis 10m
Zahlen und Fakten
  • Motoren: 1, 180 Watt
  • Steuerung: Griff, 1-Gang
  • Akkulaufzeit: ca. 25 - 60 Minuten
  • Höchstgeschwindigkeit: 4 km/h
  • Gewicht: 5,2 kg
  • Halterung für Kameras / GoPro: ohne

Extra für Kids wurde der Tauchscooter Explorer von Yamaha entwickelt. Hier ist alles etwas kleiner und weniger leistungsstark verbaut, denn Sicherheit geht natürlich vor. Der kleine Tauchscooter wiegt nur etwa 5kg, ist bis zu einer Tiefe von 10m einsetzbar und schafft Geschwindigkeiten von bis zu 4km/h.

Der Motor hat 180 Watt und wird mit einem 12.0V Blei-Akku betrieben, was natürlich nicht optimal ist. Die Ladedauer ist mit 6 – 8 Stunden recht lang. Dafür hält der Tauchscooter aber auch die angegebenen 25 Minuten (bei Vollgas) durch. Natürlich dürfen Kinder den Seascooter nur unter Aufsicht von Erwachsenen nutzen. Gemeinsam kann man damit aber super die Unterwasserwelt erkunden.

Unser Fazit

Eine gute Wahl als erster eigener Tauchscooter für die Kids. Genug Power hat er und der Preis ist für die Leistung angemessen.

4/5

SeaScooter Unterwasser Tauchscooter

Das hat uns überzeugt:
  • Sehr günstiger Tauchscooter
  • Mit 300 Watt Motor und 2 Gängen
  • inkl. praktischer Tragetasche, Ladegerät, Handbuch
Zahlen und Fakten
  • Motoren: 300 Watt, 2 Gang
  • Steuerung: Griff
  • Akkulaufzeit: ca. 45 Minuten
  • Höchstgeschwindigkeit: 6km/h
  • Gewicht: 8,4kg
  • Halterung für Kameras / GoPro: ohne

Der Seascooter von Stark-Tech ist das günstigste Modell im Test. Der Unterwasserscooter in Torpedoform ist mit einem 300 Watt Motor ausgestattet und bietet 2 Geschwindigkeitsstufen. Maximal ist eine Geschwindigkeit von 6 km/h drin, allerdings zehrt das sehr am Akku.

Die maximale Laufzeit von 100 Minuten, laut Hersteller, können wir leider nicht bestätigen. Selbst auf langsamster Stufe sind 30 – 45 realistischer. Bis 30 Meter Wassertiefe bleibt der Scooter aber einsatzfähig. Praktisch ist die Ballastkammer, mit Hilfe derer man den Scooter austarieren und den Auftrieb je nach Bedarf anpassen kann. Leider hat der Seascooter teils sehr schlechte Kritiken erhalten, was man zum Teil auch bestätigen muss. Die Verarbeitung scheint nicht sehr hochwertig oder robust.

Unser Fazit

Der Seascooter von Stark-Tech hat teils sehr schlechte Bewertungen erhalten und auch im Test konnte er nicht ganz überzeugen. Man kann zwar Glück haben und ein funktionierendes Gerät für sehr wenig Geld bekommen, aber das Risiko ist hoch einen Montags-Scooter zu erhalten. Leider ist die Qualität genau wie der Preis – eher gering.

3.7/5