Die besten Fahrradanhänger mit Liegeposition

Qeridoo Sportrex2 Basic Kinderfahrradanhänger

5/5
Testsieger

Qeridoo Sportrex2 Basic Kinder-Fahrradanhänger für 2 Kinder (mit Einstellbarer Federung) - Aquamarin

  • Sportlich mit zwei sehr bequemen Sitzen
  • Inkl. Sicherheitsgurt und verstärktem Rückenbereich
  • Faltbar und einfach zu transportieren

Burley D'Lite 2019 Kinderanhänger

5/5
Beste Alternative

Burley D'Lite 2019 gefederter Kinderanhänger für zwei Kinder mit verstellbaren Liegesitzen extra leicht

  • Eigengewicht: nur 13kg
  • Mit verstellbarer Sitzbank in 3 Positionen (aufrecht bis halb-liegend)
  • Auch als Jogger/Walker nutzbar

HOMCOM 360° Drehbar Kinderanhänger

5/5
Preis-Leistungs-Sieger

HOMCOM 360° Drehbar Kinderanhänger 2 in 1 Fahrradanhänger Jogger Weiß-Schwarz

  • Fahrradanhänger kann mit wenigen Griffen in Jogger verwandelt werden
  • 5 Farben stehen zur Auswahl
  • Unschlagbarer Preis für gute Qualität

Auf was man beim Kauf eines Fahrradanhängers für Kinder achten sollte

Egal on ein Ausflug in die Natur oder der Weg zur Kita – Fahrradanhänger haben in den letzten Jahren das Stadtbild erobert. Praktisch sind sie auf jeden Fall, denn wenn der Nachwuchs noch zu klein für ein eigenes Fahrrad ist, oder der Weg einfach zu gefährlich, hat man sie einfach im Schlepptau. Fahrradanhänger für Kinder sind sehr flexibel, sportlich und umweltfreundlich zugleich, so muss niemand auf den Ausflug ins Grüne verzichten und auch in der Stadt ist man recht flott und vor allem nachhaltig unterwegs.

Der Boom hat aber auch seinen Preis. Zwischen 200 und über 1.000 EUR kosten die kleinen bunten Flitzer. Worauf man beim Kauf achten sollte, haben wir getestet.

Echte Liegeposition

Eine „echte“ Liegeposition gibt es bei Fahrradanhängern nicht, da dies die Sicherheit der Kinder gefährden würde. Wir haben Fahrradanhänger getestet, die der Liegeposition sehr nahe kommen, also eine Neigung von etwa 45 bis 70 Grad haben. Das ist für Kleinkinder absolut ausreichend zum Schlafen, ohne dabei Hals, Nacken oder die allgemeine Sicherheit zu gefährden. Wer allerdings eine Version für Babys sucht, die ihren Kopf noch nicht halten können, sollte auf eine Sitzverkleinerung bzw. eine Babyschale zurückgreifen, wie beispielsweise die von Thule.

Ein- oder Zweisitzer

Ob ein oder zwei Sitze notwendig sind, hängt natürlich zuallererst von der Kinderanzahl ab, die es unterzubringen gilt. Wobei auch bei Einzelkindern ein Zweisitzer gar keine schlechte Idee ist. Erstens, falls die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist und Zweitens, da so neben dem Kind auch ein wenig mehr Stauraum im Inneren vorhanden ist. Gerade bei günstigen Modellen, mit wenig extra Platz oder Innentaschen, ist eine Zweisitzer-Version auch für nur ein Kind eine gute Wahl.

Allerdings: je größer, desto schwerer sind die Anhänger auch und damit auch umso anstrengender für den Fahrradfahrenden.

Um das Eigengewicht möglichst gering zu halten verwenden viele Hersteller für die Produktion Aluminium, welches robust aber dennoch sehr leicht ist.

Stabiler sind aber sicherlich Anhänger mit Stahlrahmen. Bei der Auswahl sollte man auch auf das maximale Zuladungsgewicht achten, insbesondere wenn man zwei Kinder oder mehr transportieren möchte und dabei auch bedenken, dass die Kleinen doch recht schnell wachsen. Bei einem Zweisitzer sollte das zugelassene Gewicht also mindestens 40 kg betragen.

Sicherheitsmerkmale

Seit 2009 gibt es gesetzliche Vorgaben zum Führen von Fahrradanhängern:

  • Der Anhänger ist Teil des Straßenverkehrs und das Mindestalter um sie zu Fahren beträgt 16 Jahre.
  • Maximal dürfen 2 – 7 Kinder darin transportiert werden und zwar nur auf entsprechend gekennzeichneten Fahrradwegen.
  • Die maximal erlaubte Geschwindigkeit beträgt übrigens 30km/h.

Da in den Fahrradanhängern Kinder transportiert werden, liegt die größte Priorität natürlich auf Sicherheit:

  • Die Sitze sind entweder aus angespanntem Tuch oder als Sitzschale integriert. Serienmäßig sind alle Anhänger mit einem  3- oder 5-Punkt Sicherheitsgurtsystem ausgestattet, ähnlich wie bei Kinder-Autositzen.
  • Auf jeder Fahrt sollten die Kids angeschnallt sein und vor allem in der Stadt wäre auch ein Helm zu empfehlen, damit sie bei einem Unfall vor schweren Kopfverletzungen ein wenig besser geschützt sind.
  • Darüber hinaus verfügen manche Modelle neben der Kupplung über eine zusätzliche Sicherungsleine, damit der Anhänger im Falle des Falles doppelt gesichert ist, sollte die Anhängerkupplung versagen.
  • Auch eine Feststellbremse ist natürlich essentiell, entweder am Griff oder den Reifen.
  • Für eine gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr und der Dunkelheit sollte jeder Anhänger über Reflektoren verfügen – je mehr, desto besser.
  • Ist er breiter als 60 cm muss übrigens auch ein rotes Rücklicht vorhanden sein. Eine zusätzliche Lampe am Gespann ist sicherlich auch nicht verkehrt.
  • Vor allem in der Stadt sollte man auffällige Farben wählen und auch ein Wimpel am Anhänger sorgt für Aufmerksamkeit, denn Fahrräder wie auch Anhänger werden dort besonders schnell übersehen.

Am Ende gilt: Bedenken Sie, dass Sie das wichtigste Gut in Ihrem Leben hinter sich im Anhänger haben, fahren Sie daher immer besonders vorsichtig und vor allem langsam.

Weiterhin empfiehlt es sich, ein separates Fahrradschloss (ggf. mit Alarm) für den Anhänger zu kaufen. So ist auch in kurzen Pausen, wenn das Gefährt unbeaufsichtigt bleibt, alles gesichert.

Bereifung / Komfort

Allgemein kann man sagen, dass die Fahreigenschaften der Anhänger mit größeren Reifen besser werden.

Große Reifen haben eine sichere, ruhige Laufleistung und dämpfen zudem kleinere Unebenheiten auf der Strecke. Für eine gutes Fahrgefühl ist eine möglichst große Spurbreite notwendig, die Räder sollten dafür zwischen 16 und 20 Zoll groß sein. Je breiter die Räder, desto niedriger ist auch der Schwerpunkt des Anhängers, welches ein Umkippen eher verhindert. Praktisch ist dabei auch eine Luftbereifung, die man ganz leicht an der Tankstelle befüllen kann.

Wer viel im Gelände oder auf Kopfsteinpflaster unterwegs ist sollte auch auf eine gute Federung achten. Zudem sorgen ein Regen- und Spritzwasserschutz für mehr Komfort im Inneren. Der Anhänger sollte sich komplett schließen lassen, aber für den Sommer auch mit einem Netzgitter ausgestattet sein. Eine gute Ventilation und ggf. Fenster mit UV-Schutz sind essentiell, sonst heizt sich der Anhänger schnell auf und wird bei Sonneneinstrahlung zum Backofen.

Befestigung am Fahrrad

Die Anhänger werden, ganz ähnlich wie bei Fahrradanhängern für Hunde auch, über eine Kupplung am Fahrrad befestigt. Die meisten Hersteller bieten hierfür Universalkupplungen an, die mit fast allen gängigen Modellen kompatibel sind. Die Deichsel wird am Fahrradrahmen bzw. der Hinterachse angebracht. Das An- und Abkuppeln funktioniert nach den ersten Versuchen zumeist sehr schnell.

Eine Fangleine ist bei manchen Modellen auch dabei, diese sichert den Anhänger zusätzlich, sollte die Kupplung doch einmal versagen. Sie soll zudem das Überschlagen oder Umkippen des Anhängers verhindern.

Walking- / Jogger Funktion

Besonders praktisch und sehr flexibel sind natürliche jene Modelle, die man vor sich her schieben aber auch als Anhänger benutzen kann. Viele Hersteller bieten entsprechende Modelle und Umbausets an, so dass die Wägen als Jogger, Buggy oder Trailer verwendet werden können.

Wenn man schon viel Geld ausgibt macht es durchaus Sinn einen solchen Kinderwagen so wählen, der Umbau zum Buggy ist dabei recht simpel: vorn wird ein drittes, eher kleines Rad montiert, der Griff umgeschlagen und schon steht einem entspannten Spaziergang oder eine Runde Joggen nichts im Wege. Am besten sind jene Modelle, die hierfür kein oder wenig zusätzliches Werkzeug benötigen. Manche Hersteller liefern diese Umbausets inklusive. Das ist häufig günstiger als später nachzurüsten.

Verstellbare Sitzposition und Material

Der Großteil der Kinderanhänger wird aus Gestellen aus Aluminium oder Stahl hergestellt. Beide Materialien sind recht robust und stabil, aber Aluminium ist um einiges leichter als ein Gestell aus Stahlrohren. Dementsprechend leichter sind diese Modelle, was es dem Fahrenden auch angenehmer macht.

Die Sitze für die Kinder bestehen zumeist aus Textil, Kunststoff oder Aluminium. Je größer und schwerer die Kleinen, desto eher ist eine Wanne aus Aluminium zu empfehlen, da diese mehr Belastung stand hält.

Einige Hersteller haben zudem verstellbare Sitze oder Sitzbänke integriert, so dass die Kids in aufrechter aber auch halb-liegender Position bequem transportiert und bei Bedarf auch schlafen können. Hier ist natürlich auch eine gute Polsterung wichtig, am Besten sollte man vor dem Kauf die Sitze und Verstellmöglichkeiten testen.

Bei den Stoffbezügen sollte man auf die Materialangaben achten. Die Meisten sind aus Polyester und auch waschbar. Natürlich müssen die Anhänger auch regelmäßig gereinigt werden. Gerade bei Kindern ist eine gute Hygiene sehr wichtig. Neben dem Aussaugen des Anhängers sollten daher alle Bezüge regelmäßig gewaschen werden. Den Innenraum reinigt man am Besten mit warmen Wasser und einem milden Spülmittel, gleiches gilt natürlich auch für die Außenseiten.

Eine gute Pflege verspricht eine lange Lebensdauer für Ihren Anhänger und vor allem fühlen sich die Kids in einem glänzenden und sauberen Gefährt umso wohler.

Innentaschen und Stauraum

Viele Menschen ohne diese Erfahrung wären überrascht, wieviel Equipment junge Eltern jeden Tag durch die Gegend schleppen müssen: Nicht nur das Kind oder Baby selbst gilt es zu verstauen, immer dabei sind Windeln, Tücher, Getränke, kleine Snacks, Jäckchen und natürlich der Lieblingsteddy und allerhand Spielzeug. Dazu kommen Einkäufe und eventuell noch eigene Habseligkeiten. Für all das sollte das Gefährt genügend Stauraum bieten, entweder:

  • im hinteren Teil des Wagens,
  • unter dem Sitz oder
  • in den Innentaschen.

Bei der Wahl der richtigen Wagengröße gilt es also nicht nur auf die Maße im Innenraum zu achten, sondern auch der Größe und Anzahl von zusätzlichem Stauraum und Taschen am Gefährt.

Testsieger: Qeridoo Sportrex2 Basic Kinderfahrradanhänger

Das hat uns überzeugt:
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 60kg
  • Einfaches Öffnen durch Klappsystem
  • Robuster Rahmen aus Aluminium
Zahlen und Fakten
  • Sportlicher Zweisitzer
  • 5-Punkt-Sicherheitsgurt, Rücklicht, verstärkter Rücken- und Bodenbereich, Wimpel
  • 20-Zoll Lufträder und Blattfeder-Dämpfungs-System
  • Mit Universalkupplung und Flexbar-Deichsel
  • Nachrüstung zum Jogger oder Buggy möglich
  • Mit 2 Innentaschen und extra Stauraum an der Rückseite

Die beste Wahl für zwei Kinder ist der Qeridoo Sportrex2 Basic. Er überzeugt insbesondere durch die hohen Sicherheitsstandards und -Ausstattung, u.a. dem Sicherheitsgurt der dem von Kinderautositzen gleicht und dem im Fuß- und Sitzbereich verstärkten, sehr stabilen Rahmen. Die großen, verdunkelten Fenster und das Belüftungssystem machen die Reise überaus angenehm und auch die einstellbare Federung am Anhänger überzeugt – ein super Fahrgefühl, selbst auf Feldwegen oder mit schwerer Ladung.

Unser Fazit

Der kleine Anhänger für Zwei besticht vor allem durch Komfort und vielerlei Sicherheitsausstattung. Er wiegt 19,5kg und ist gefaltet noch gut transportierbar. Auch der Preis ist der Qualität angemessen. Mit dem Sportrex2 Basic kann man nichts falsch machen.

5/5

Beste Alternative: Burley D'Lite 2019

Das hat uns überzeugt:
  • Zugelassen bis 45 kg Gewicht
  • Sehr kleines Packmaß und mit 13kg sehr leicht
  • Zubehör für Umbau im Lieferumfang enthalten
Zahlen und Fakten
  • Zweisitzer aus hochfestem Aluminium
  • 5-Punkte-Sicherheitsgurtsystem, Schiebebügel mit Sicherheitsfangleine, LED-Rücklicht und Reflektoren, verstärkter Frontbereich
  • Mit 20-Zoll dämpfenden Push-Button-Laufrädern inkl. Reflektoren
  • Hochwertige Sitze: gepolstert und auf 3 Stufen verstellbar
  • Umbauset zur Walking- und Jogger Funktion inkl
  • Mit abgetrenntem Stauraum und vielen Innentaschen

Bei dem Luxusmodell von Burley aus dem Jahr 2019 bleiben keinerlei Wünsche offen. Der Anhänger bietet das super komfortable und praktische Rund-Um-Paket: Höchster Komfort durch die auf mehrere Stufen verstellbare Sitzbank mit Premium-Polsterung und abnehmbaren Kopfstützen, höchste Sicherheitsstandards, eine stoßabsorbierende und dämpfende Federung uvm. Auch der Umbau zwischen Jogger und Fahrrad-Option funktioniert super einfach. Im Set sind alle Teile dafür enthalten. Alles ist von bester Qualität.

Unser Fazit

Der D’Lite ist ein echter Luxus-Flitzer, sehr flexibel und ungemein bequem. Zudem ist er äußerst leicht und kann kompakt gefaltet gut transportiert werden. Der Preis für das vollausgestattete Model aus dem Premiumsegment ist allerdings entsprechend hoch.

4.8/5

Preis-Leistung-Sieger: HOMCOM 360° Drehbarer Kinderanhänger

Das hat uns überzeugt:
  • Für bis zu zwei Kinder ab 18 Monaten
  • Beidseitige Feststellbremse
  • Top Preis-Leistungsangebot
Zahlen und Fakten
  • Zweisitzer bis zu 40kg Gesamtgewicht
  • Sicherheitsmerkmale: 5-Punkt-Sicherheitsgurt, Wimpel, verstärkter Fußraum, viele Reflektoren
  • Mit 20“ Luftbereifung, Regenschutz und Fliegengitter, vollgefederter Hinterachse
  • Mit Universalkupplung für alle gängigen Fahrräder
  • Walking- und Jogger Funktion in Einem
  • Großer Stauraum: 57 x 24 cm

Ob fürs Fahrrad oder beim Spaziergang, der Kinderwagen von Homcom kann flexibel und mit wenigen Handgriffen verwandelt werden. Außergewöhnlich ist dabei das vordere Rad, das um 360° dreh- und feststellbar ist. Auch die beidseitige Feststellbremse ist ungemein praktisch. Insgesamt ist der Anhänger bequem und sehr pflegeleicht. Eine gute und vor allem preisgünstige Wahl.

Unser Fazit

Der um 360° drehbare Kinderanhänger für zwei Knirpse bietet alles was man braucht. Zudem ist er flexibel und recht robust. Allerdings mit 19kg Eigengewicht recht schwer. Trotz des super Preises sollte man das bedenken, wenn man den Anhänger jeden Tag in den 5. Stock tragen müsste.

4.4/5

Thule Fahrradanhänger Coaster XT

Das hat uns überzeugt:
  • Zuladung bis 45kg
  • Maße zusammengeklappt: 94 cm x 77 cm x 28 cm
  • Mit höhenverstellbaren Schiebebügel
Zahlen und Fakten
  • Für ein oder zwei Kinder geeignet
  • 5-Punkt-Kindersicherheitsgurt, nach internationalen Standards zertifiziert
  • Inkl. Kupplung zur Befestigung am Fahrrad
  • Räder mit Reflektoren
  • Inkl. Umbauset für Anhänger und Jogger-Funktion
  • Mit zusätzlichem Stauraum

Der Coaster XT von Thule ist wirklich hübsch, ultra leicht und robust. Egal ob beim Joggen, dem Wander- oder Fahrradausflug, Einkaufen in der Stadt oder einfach einem Spaziergang: im Coaster XT sind die Kleinen immer dabei. Das Modell von Thule hat die wichtigsten Ausstattungsmerkmale, ohne viel Schnick-Schnack. Er ist leicht vom Buggy zum Jogger umzubauen und lässt sich schnell zusammenklappen und verstauen.

Unser Fazit

Der leichte, nur 12kg schwere Kinder-Buggy von Thule ist äußerst praktisch, allerdings verfügt er weder über eine Dämpfung noch sonstige besondere Zusatzausstattungen. Fürs mittlere Preissegment aber durchaus angemessen.

4.1/5

HOMCOM 2in1 Jogger und Kinderanhänger

Das hat uns überzeugt:
  • Sehr günstig
  • Mit Feststellbremse am Griff
  • 5 Farben zur Auswahl
Zahlen und Fakten
  • Bequemer, sehr robuster Zweisitzer
  • Sicherheitsmerkmale: verstellbarer 5-Punkt Sicherheitsgurt, Reflektoren und Wimpel
  • Mit vollgefederter Hinterachse für eine gute Dämpfung
  • Befestigung am Fahrrad: Universalkupplung
  • Fahrradanhänger und Jogger in Einem
  • Inkl. Staufach

Den Anhänger von HOMCOM werden Sparfüchse lieben! Der robuste Anhänger  aus Stahl und wasserabweisendem Bezug ist ganz einfach am Fahrrad zu befestigen oder in die Schiebefunktion umzubauen. Darüber hinaus ist der Buggy mit einem Fliegengitter und Regenschutz aber auch den wichtigsten Sicherheitsfeatures ausgestattet. Die Maximalbelastung liegt bei 40kg, 2 Kinder bis 36 Monaten finden also genug Platz.

Unser Fazit

Mit 18,5 kg ist der Wagen recht schwer, aber preislich unschlagbar. Bei kleinem Geldbeutel ist das 2in1 Model von HOMCOM eine sehr gute Wahl.

3.7/5