Die 7 besten faltbaren Wanderstöcke

Rothwild Wanderstöcke Aluminium

5/5
Testsieger

Rothwild Wanderstöcke, Faltbare Trekkingstöcke aus Aluminium mit Kork-Griff, für Damen und Herren, Länge 105-125cm

  • Ultraleichte, hochwertige Trekkingstöcke aus Aluminium
  • Flexible Länge zwischen 105 - 125cm
  • Robust, faltbar und besonders stabil

Alpin Loacker PRO Series Wanderstöcke

5/5
Beste Alternative

Alpin Loacker PRO Series Wanderstöcke | höhen-verstellbare Falt Stöcke mit Korkgriff inkl. Zubehör | aus stabilem, bruchfestem Carbon Material

  • Faltbare Teleskop-Stöcke in 3 Varianten
  • Aus hochwertigem Carbon und mit rutschfestem Korkgriff
  • Ultra leicht: nur 210g je Stock

Glymnis Trekkingstöcke 7075 Aluminium

5/5
Preis-Leistungs-Sieger

Glymnis Wanderstöcke Trekkingstöcke 7075 Aluminium Wanderstock verstellbar 110-130cm und Klemmverschluss mit 4 Paar Gummipuffers für Trekking Verpackung MEHRWEG

  • Aus robuster 7075 Aluminiumlegierung
  • Viele Extras inklusive (Schutzkappen, Schutzhülle u.v.m.)
  • Unschlagbares Preis-Leistungsangebot

Worauf man beim Kauf von faltbaren Wanderstöcken achten sollte

Wanderstöcke haben vor allem eine Aufgabe: Ähnlich zu Wanderschuhen, sollen sie für besseren Halt und damit mehr Sicherheit sorgen. Sie dienen der Entlastung von Beinen und Gelenken, verbessern die Körperhaltung, sparen Kraft und sollen Trittfestigkeit und Gleichgewichtssinn unterstützen.

Neben Material und Gewicht gibt es weitere wichtige Features und Ausstattungsmerkmale, welche auf besondere Qualität hinweisen. Je nach Verwendungszweck gibt es spezielle Modelle, welche für Hobbywanderer, Profis oder fürs Trekking geeignet sind.

Material

Wanderstöcke können die Belastung auf den Körper um bis zu 30 % reduzieren. Je besser und hochwertiger das Material, desto stabiler und langlebiger sind sie zumeist auch. Hölzerne Wanderstöcke mit hübschen Schnitzereien haben lange ausgedient. Moderne Trekkingstöcke stecken voller innovativer Technologien.

  • Der Großteil wird inzwischen aus Aluminium oder Carbon hergestellt. Wobei AluminiumLegierungen zwar günstiger und sehr flexibel aber auch schwerer sind und eher im Hobby- und Alltagsgebrauch eingesetzt werden.
  • Darüber hinaus werden auch Kohlefaser- und Glasfasergemische verwendet. Deren Vorteil liegt darin, dass sie Schwingungen besonders gut abfedern. Diese Materialien sind aber nicht für extreme Belastungen ausgelegt.
  • Trekkingstöcke aus Carbon zeichnen sich insbesondere durch ihre Leichtigkeit aus, sie sind zudem vibrationsarm und daher auch entsprechend hochpreisig. Bei hohen Belastungen können sie jedoch brechen und wären für Menschen mit Übergewicht, großen Gleichgewichtsproblemen oder in sehr sperrigem Gelände eher ungeeignet.

Gewicht

Das Gewicht der Wanderstöcke ist eines der wichtigsten Merkmale. Die zentrale Frage ist: In welchem Gelände bin ich unterwegs und wie ist meine körperliche Konstitution?

Allgemein kann man sagen: je leichter und kompakter das Design, desto besser. Insbesondere bei langen Strecken in ebenem Gelände sind Fixlängenmodelle und Varianten aus Carbon empfehlenswert. Die leichtesten Modelle wiegen zum Teil nicht einmal 300g. Sie können leicht im Rucksack verstaut werden und sind besonders kraftsparend und effizient einsetzbar. Auf der Gegenseite bedeuten schwerere Wanderstöcke auch eine höhere Widerstandsfähigkeit bei Belastung und Stabilität im Gelände. Sie sind daher für Anfänger oder Menschen mit höherem Sicherheitsbedarf wohl eher geeignet als ultraleichte Trekkingstöcke aus Carbon.

Höhenverstellbarkeit

Die größte Verbesserung von modernen Wanderstöcken im Vergleich zu den traditionellen Varianten aus Holz oder Bambus ist ihre Anpassbarkeit an den Nutzer, das Gelände und die Belastung. Vor allem die Höhe sollte optimal gewählt werden um die Haltung zu verbessern und auch Verletzungen zu verhindern. Allgemein gilt, dass die Stöcke im Winkel von 90 Grad senkrecht zum Boden gehalten werden sollten.

Für die optimale Unterstützung beim Aufstieg können sie etwas kürzer, beim Anstieg etwas länger eingestellt werden. Für eine gute Kraftumleitung und Stabilisierung sollte man seine Wanderstöcke recht nah am Körper halten und nicht mit dem gesamten Körpergewicht belasten, da sie mitunter brechen können.

Je nach Modell werden verschiedene Verstellmechanismen angeboten. Recht einfach zu bedienen sind dabei Systeme mit Klappverschluss  oder 1-Click-Systeme. Die Höhe sollte immer recht leichtgängig verstellbar sein.

Beschaffenheit der Griffe

Die Qualität der Griffe ist wichtiger als man zunächst vermuten mag, denn hier liegt der Hauptkontaktpunkt zwischen Hand und Stock. Man sollte Wert auf eine ergonomische Form legen, so dass der Stock angenehm und bequem zu halten ist. Nach vielen Stunden im Gelände sind Reizungen, Abschürfungen oder gar Blasen an den Händen eine absolute Qual.

Auch Schlaufen sind essential, so dass die Stöcke nicht aus der Hand gleiten oder wegrutschen können. Manche Anbieter bieten sogar gepolsterte Handschlaufen an – diese sind besonders angenehm. Die Schlaufen sollten recht straff an den Händen liegen, damit der Druck auf den Untergrund optimal weitergeleitet werden kann.

Wanderstöcke werden mit Griffen in verschiedensten Materialien angeboten, vom günstigen Plastik bis zum hochwertigen Griff aus Kork, der rutschhemmend, atmungsaktiv und zudem wärmend ist. Auch Schaumstoff ist empfehlenswert da dieser Blasen- als auch Schweißbildung reduziert und sehr griffig ist. Allerdings nutzt sich Schaumstoff recht schnell ab, ebenso wie das Naturprodukt Kork. Langlebiger sind hingegen Griffe aus Kunststoff. Auf Grund der glatten, harten Oberfläche sind schwitzige Hände und auf langen Strecken auch Verletzungen, aber leider vorprogrammiert.

Aufsätze für verschiedene Untergründe

Die Spitzen von Wanderstöcken sind zumeist aus Wolfram gefertigt und sehr widerstandsfähig. Fast alle Hersteller bieten zudem diverse Aufsätze für verschiedene Terrains an, die je nach Untergrund und Wetter individuell ausgetauscht werden können.

So sollen sie Stöße auf die Gelenke reduzieren, einen besseren Halt bieten oder, z.B. bei langen Strecken über harten Asphalt, auch nur die Metallspitzen der Stöcke vor Verschleiß und Abnutzung schützen.

Je nach Gelände sind die Aufsätze, bzw. Teller von Wanderstöcken entweder sehr klein oder groß und breit. Je breiter, desto mehr Unterstützung bieten sie z.B. bei Schnee oder Sand. Zwischen Felsen oder auf gefährlichen Abstiegen sind breite Teller jedoch nicht geeignet, da sie stecken bleiben könnten.

Fast alle Anbieter haben zumindest eine grundlegende Auswahl an Aufsätzen für Waldwege, Asphalt und Schotter, vereiste Flächen sowie schlammige und sandige Wege.

Einfachheit des Aufbaus

Da Trekkingstöcke auf manchen Ebenen oder Klettertouren eher stören als nützen, sollten sie auch recht schnell und vor allem unkompliziert verstaut werden können. Viele Exemplare haben dafür einen sehr praktischen, platzsparenden Falt-Mechanismus. Zudem gibt es Teleskopstöcke, die sich einfach ineinander schieben lassen, allerdings oftmals ein größeres Packmaß aufweisen.

  1. Stöcke mit Faltsystem sind besonders leicht, sie werden wie eine Art Ziehharmonika gefaltet und sind sehr leicht zu verstauen.
  2. Die 2. Variante sind Stöcke mit Drehverschluss. Diese werden ineinander gedreht und dadurch fixiert oder gelockert. Sie sind zwar günstiger als faltbare aber schwerer aufzubauen und sie nutzen sich schneller ab. Gerade mit Handschuhen sind Drehstöcke außerdem nicht leicht zu verstellen.
  3. Zur Wahl stehen als 3. Option noch Klemmverschlüsse, die langlebiger und auch einfacher zu bedienen sind. Per Knopfdruck können hier die Kontaktpunkte an den Stöcken gelöst werden. Allerdings sind sie auch meist teuerer als andere Modelle.

Langlebigkeit

Im besten Falle sollen uns Trekking- und Wanderstöcke tausende Kilometer und über viele Jahre sicher und verlässlich durchs Gelände begleiten. Natürlich muss man besonderes Augenmerk auf die geplante Verwendung legen – Profis haben sicher andere Ansprüche und Erwartungen an das Material als Hobby-Wanderer. Nichtsdestotrotz muss man auf die Wertigkeit des Materials achten. Nicht immer sollte man hier nach dem Preis entscheiden, sondern eher nach eigener Erfahrung, Nutzung und Einsatzgebieten.

Hightech-Stöcke aus Carbonfaser sind oft sehr teuer aber leicht und fragil – für Anfänger oder Menschen, die die Stöcke hohen Belastungen und harten Schlägen aussetzen, wären Stöcke aus Carbon daher wohl weniger geeignet. Auch die richtige Wahl der Schutzkappen dient der Langlebigkeit. Ohne, ist die Abnutzung der Stockspitzen enorm.

Und zu guter Letzt: selbst Trekkingstöcke brauchen ein wenig Pflege. Eine regelmäßige Reinigung, vor allem nach Touren durch Matsch und Schnee oder vor dem Zusammenpacken ist unerlässlich für eine lange Haltbarkeit.

Testsieger: Rothwild Wanderstöcke

Das hat uns überzeugt:
  • Passen gefaltet gut in jeden Rucksack
  • Ergonomische Funktionalität zur Entlastung der Gelenke
  • Hochwertige Materialien und gute Verarbeitung
Zahlen und Fakten
  • Hergestellt aus robustem Aluminium
  • Gewicht: je 275g
  • Länge verstellbar zwischen 105-125cm
  • Griff aus Kork für sicheren Halt
  • Besonders langlebig

Die Trekkingstöcke von Rothwild zeichnen sich durch ihre besonders hochwertige Verarbeitung aus. Die Aluminium Stöcke sind sehr stabil aber gleichzeitig mit nur 275g recht leicht. Insbesondere die Griffe aus Kork sorgen für einen sicheren Halt, schwitzige Hände gehören der Vergangenheit an. Die Wanderstöcke von Rothwild sind für Personen zwischen 1,55m und 1,80m geeignet, individuell einstellbar und eingeklappt nur 36cm lang.

Unser Fazit

Rothwild bietet wie immer beste Qualität. Mit den Trekkingstöcken sind auch schwierige Wanderungen und Passagen einfach zu meisten. Für Entlastung von Knie und Bewegungsapparat ist gesorgt. Zudem sind sie sehr robust, flexibel und langlebig – eine ausgezeichnete Wahl.

5/5

Beste Alternative: Alpin Loacker PRO Series Wanderstöcke

Das hat uns überzeugt:
  • 3 Varianten: lange und kurze Faltstöcke, Teleskop-Stöcke
  • Extra lange Griffe von 9,5 cm
  • Aufsätze für Straße, Schlamm und Schnee inklusive
Zahlen und Fakten
  • Hochwertiges Material aus bruchfestem Carbon
  • Je nur 210g schwer
  • Je nach Modell verstellbar zwischen 100-135 cm
  • Ergonomisch geformte Griffe aus Kork

Die Firma aus Österreich verfügt über viel Erfahrung im Outdoor-Bereich. Seit 1993 bietet Alpin Loacker Produkte bester Qualität.

So auch die Pro Series Wanderstöcke aus Carbon: Sie sind belastbar und dennoch sehr leicht. Dank ihrem kleinen Packmaß lassen sie sich bequem am oder im Backpack transportieren. Ob für Bergsteiger, Wanderer oder Trekkingtouren – auf die Alpin Loacker Pro Wanderstöcke ist Verlass. 

Unser Fazit

Gewohnt gute Qualität von Alpin Loacker. Die Pro Series Wanderstöcke sind für erfahrene Wanderer und auch weitere Strecken gut geeignet. Hier kann man nichts falsch machen.

4.8/5

Preis-Leistung-Sieger: Glymnis Trekkingstöcke 7075 Aluminium

Das hat uns überzeugt:
  • Viele Features: Schutzkappen, Asphalt Pads, Schraubteller, Schnallen
  • Inklusive Tragetasche
  • Besonders langlebig dank Korrosionsschutz
  • Top Preis-Leistungsangebot
Zahlen und Fakten
  • Aus 7075 Aluminiumlegierung - ganzjährig nutzbar
  • Gesamtgewicht: 780 Gramm
  • Variable Länge zwischen 110 - 130 cm
  • Griffe aus hochdichtem EVA-Schaum

Die Trekkingstöcke von Glymnis sind auf Grund ihrer Herstellung und der Zusatzausstattung auch für Profis geeignet. Dank dem Griff aus natürlichem Kork ist für festen Halt in jedem Gelände gesorgt, die verschiedenen Aufsätze lassen sich optimal an Wetter und Untergrund anpassen, sind stoß- und geräuschabsorbierend. Zudem sind die Wanderstöcke der Marke Glymnis leicht im Rucksack zu transportieren und gefaltet nur 36cm lang. Sie bieten Personen mit 163 cm bis 190 cm Körpergröße Halt und Sicherheit – im Gebirge, bei Bachbettüberquerungen oder in unebenem Gelände.

Unser Fazit

Sehr hochwertige Trekkingstöcke, für den regelmäßigen und ganzjährigen Einsatz gut geeignet. Hier erhält man gute Qualität und viele Features zu einem ausgesprochen fairem Preis.

4.5/5

Terra Hiker Wanderstöcke

Das hat uns überzeugt:
  • Gute Dämpfung und Stoßresistenz
  • Praktische Faltfunktion inkl. Feststellhebel
  • Flexible Handschlaufen für extra starken Halt
Zahlen und Fakten
  • Robustes Material aus 7075 Aluminiumlegierung
  • Nur 280 g pro Stock
  • Verlängerbar von 105 cm bis 125 cm
  • EVA-Griffe aus Schaumstoff

Die faltbaren Walking-Stöcke von Terra Hiker sind leicht, stabil und einfach zu verstauen. Mit Hilfe eines Flat-Mechanismus aus Stahlseilen lassen sie sich schnell auf 35 cm zusammenklappen und einfach zu transportieren. Sie sind robust und daher für Anfänger gut geeignet. Die Belastung auf Knöchel, Knie und den Bewegungsapparat werden reduziert. Auch die Schaumstoffgriffe sind bequem, beugen schwitzigen Händen und Abrutschen vor.

Unser Fazit

Die Wanderstöcke aus dem Hause Terra Hiker sind robust und haben eine besonders gute Stoßdämpfung. Sie bieten eine ausgesprochen gute und verlässliche Unterstützung auf unebenen Wegen und Wanderungen in der Natur. Für Einsteiger eine gute Wahl.

4.2/5

TREKOLOGY Trek-Z

Das hat uns überzeugt:
  • Verstärkte Gelenke durch Metallkappen
  • Preisgünstig
  • Inkl. Zubehör: Aufbewahrungstasche, austauschbare Aufsätze
Zahlen und Fakten
  • Robust und stabil: aus 7076er Aluminium
  • Gewicht: je 270g
  • Variable Länge mit Flip Lock-Technologie
  • Zwei Griff-Optionen: Kork sowie EVA-Schaumstoff

Die Wanderstöcke von Trek-Z sind preisbewussten Nutzern durchaus zu empfehlen. Sie eignen sich vor allem für Tagestouren und leichte Wanderstrecken, z.B. für Senioren oder all jene, die beim Gehen oder auf Wegen eine bessere Balance und Schonung ihrer Gelenke und Knie wünschen. Besonders der zusätzliche Griff aus Schaumstoff, für besonders schwieriges Terrain, erweist sich als sehr praktisch.

Das Modell verfügt über einen Klapp-Mechanismus und ist so nur 38cm lang. Die Trekkingstöcke sind recht stabil und in zwei Größen erhältlich: 100 -125 cm für Menschen bis 175cm Körpergröße oder 115 – 135 für eine Größe ab 176 cm. Eine super Wahl für Hobby-Wanderer und Walker.

Unser Fazit

Ein guter Preis für die Wanderstöcke TREKOLOGY. Auch die Qualität und Verarbeitung ist in Ordnung. Die Modelle sind vor allem Hobby-Wanderern und Walkern zu empfehlen.

3.9/5

Micro Vario Carbon Faltstöcke von LEKI

Das hat uns überzeugt:
  • Top Bewertungen
  • Hochwertiges Design
  • Besonders bequemer Thermo-Griff mit Griffverlängerung für schnelles Umgreifen
  • Hergestellt aus Recyclingmaterial
Zahlen und Fakten
  • Hochwertiges Material aus Carbon
  • Gewicht pro Stück: 240 g
  • 4-teilige Falt-Konstruktion mit Klemmverschluss
  • Thermo-Griffe aus Argon
  • Auf Schnelligkeit in Aufbau und Anpassung ausgelegt

LEKI bietet auch hier Trekkingstöcke höchster Qualität. Die Faltstöcke aus Carbon sind dem Profi-Bereich zuzuordnen und machen Berg-, Trekking- und anspruchsvolle Wandertouren zum Genuss. Die Micro Vario Carbon Faltstöcke bieten viele nützliche Features, z.B. einen Mechanismus für zum blitzschnellen Auf- und Abbau per Knopfdruck, atmungsaktive Sicherheitsschlaufen oder den Speed-Lock für ein besonders schnelles und einfaches verstellen der Stocklänge. Zudem sind die Modelle zwischen 110 und 130cm verstellbar – ein sehr hochwertiges Modell, für erfahrene Wanderer und Sportler. Entsprechend hochpreisig ist das Angebot aber auch.

Unser Fazit

Die Micro Vario Carbon Faltstöcke erhalten zurecht gute Bewertungen von Kunden. Allerdings gehört ein wenig Erfahrung dazu, um sie optimal zu nutzen. Sie sind sehr hochwertig aber entsprechend auch teurer – für Sportler eine gute Wahl.

3.8/5

DEHLZER Wanderstöcke

Das hat uns überzeugt:
  • Sehr variabel
  • Optimale Ausstattung für Einsteiger
  • Auch für Kinder ab einer Größe von 152 cm geeignet
Zahlen und Fakten
  • Das beste aus zwei Welten: leichtes Carbon und robustes Aluminium
  • Gewicht: 265g pro Stock.
  • Länge: 105cm bis 137cm
  • Bequeme, ergonomische Griffe aus Kork sowie EVA-Schaumstoff
  • Einfache, stufenlose Höheneinstellung durch Schnellspanner

Gute Qualität muss nicht zwangsläufig teuer sein, wie Dehlzer beweist. Die Wanderstöcke bestehen aus Carbon UND Aluminium und vereinen somit die Vorteile beider Materialien. Sie sind sehr leicht und dennoch stabil. Zudem lassen sich die Trekkingstöcke platzsparend auf 41cm Länge zusammenfalten.

Die Teleskopstöcke von Dehlzer eignen sich für vielfältige Einsatzgebiete, Nutzer und Erfahrungslevel mit einer Körpergröße zwischen 152 und 193 cm. Durch die Teleskopmechanik lassen sie sich besonders einfach und schnell verstellen.

5 Gummiaufsätze und Schutzkappen für verschiedene Terrains sowie ein praktischer Tragebeutel sind inklusive.

Unser Fazit

DEHLZER bietet ein gutes und vor allem sehr flexibles Produkt. Für Einsteiger, wechselnde Nutzer oder im Hobbybereich sehr praktisch und verlässlich. Sie sind gefaltet noch recht lang und eher für eintägige Wanderungen oder kurze Ausflüge zu empfehlen.

3.6/5